Addis Abeba, 25.1.2009

Liebe Schüler der Nachhaltigkeits-AG,

mein Heimaturlaub, den ich in der Weihnachtszeit wegen des Workshops aufgeschoben hatte, steht nun bevor. Am 2. März reise ich hier ab und werde am 3. März in Grevenbroich ankommen. Ich bleibe den ganzen März über in Deutschland. Da wird sich sicher ein Termin finden lassen, um persönlich in der AG berichten zu können, zumal die Osterferien ja erst später beginnen. Ich hoffe, dass die Zeitung aus Addis öAbeba mit dem kurzen Bericht vom Workshop bei den AG-Teilnehmern angekommen ist.

Vorab ist noch Folgendes interessant: Die deutsche Chemielehrerin, die hier den Workshop durchführte, hat eine Anzahl von Bildern ins Internet gestellt, die man dort abrufen kann, und zwar unter http//vera.mathe-macht-spass.de/galleries/addis09/dsc02762. Versucht doch mal, ob ihr euch die Bilder ansehen könnt. Ich kriege sie hier leider nicht aufgeschlagen.

Eine interessante Nachricht habe ich noch. Zwei der beteiligten Schulen werden einen Antrag an die Deutsche Botschaft stellen, um ein kleines Sortiment an Schulmaterialien aus dem Topf der „Kleinprojekte“ zu erhalten. Die Listen für Physik und Chemie habe ich von den deutschen Lehrern. Ich bin zusammen mit einem äthiopischen Kollegen eifrig unterwegs gewesen, um die Früchte des Workshops weiter reifen zu lassen. In der Botschaft habe ich die Dinge in die Wege geleitet, und der zuständige Mitarbeiter der Botschaft machte mir Hoffnung auf Genehmigung, nachdem ich Fernsehen und Publicity bei der Überreichung in Aussicht gestellt hatte. Ich hatte den Mitarbeiter des „Education Bureau“, der unseren Workshop begleitet hatte, wegen eines Schreibens als Zutat angesprochen, so dass die Sache einen offiziellen Anstrich bekommt. Dieser ist erpicht darauf, Materialien in den Schulen zu sehen, und will die Publicity haben, damit das Volk hier sieht, was alles für die Schulen getan wird. Am Anfang aller Maßnahmen stecken auch ein paar Schüler einer Agin Grevenbroich! Wir hier hoffen, dass wir in absehbarer Zeit noch mehr Schulen mit mehr Materialien ausstatten können.

Ich freue mich darauf, alle Aktivisten wiederzusehen, und ich würde auch gern noch mehr von anderen Aktivitäten der AG erfahren.
Bis bald!
Mit herzlichen Grüßen an alle Beteiligten
Ursel Stahlmann